Beasty Bar

© Zoch

© Zoch

Wer steht schon gerne in einer Schlange an? Niemand! Und gerade wenn es darum geht in die angesagte Bar reinzukommen, dann gibt es noch das Problem, dass man unter Umständen gar nicht reinkommt! Genau das droht auch bei „Beasty Bar“ – neu erschienen bei Zoch.

„Beasty Bar“ ist ein Kartenspiel, bei dem jeder Spieler versucht seine Tier-Karten so in die Warteschlange vor der „Beasty Bar“ einzureihen, dass sie dann auch in die Bar hineinkommen. Denn es werden nicht alle Tiere in die Bar gelassen.

Jeder Spieler verfügt über ein identisches Kartenset von zwölf Karten. Das reicht vom König der Tiere, dem Löwen, mit der Stärke Zwölf bis zum kleinen Stinktier mit der Stärke Eins. Grundsätzlich haben stärkere Tiere einen Vorteil. Die schwächeren Tiere verfügen dafür über besondere Fähigkeiten. So vertreibt das Stinktier die beiden Tierarten mit den höchsten Kartenwerten, die gerade in der Schlange vor der „Beasty Bar“ anstehen. Von seinen zwölf Karten hat jeder Spieler immer nur vier auf der Hand, die anderen Karten liegen im Nachziehstapel bereit. Ist ein Spieler an der Reihe, wählt er eine der vier Karten auf der Hand und legt sie in die Schlange vor der „Beasty Bar“. Bis zu fünf Tiere haben hier Platz. Alle Tiere lösen, wenn sie in die Reihe gelegt werden ihre besondere Fähigkeit aus. Dadurch können andere Tiere zum Beispiel direkt aus der Reihe rausgeschmissen werden oder in der Reihe nach hinten rücken. Einige Tiere haben aber dauernd aktive Fähigkeiten. Sie lösen ihre Fähigkeit nicht nur aus, wenn sie in die Reihe gelegt werden, sondern machen das bei jedem Zug jedes Spielers. So frisst das Krokodil andauernd jedes Tier mit einem niedrigeren Wert, das vor ihm in der Reihe steht.

Ist die Reihe mit fünf Tieren gefüllt wird geschaut, welche zwei Tiere vorne stehen. Sie dürfen in die Bar. Das letzte Tier der Reihe kommt auf den Ablagestapel. Die Tiere, die auf dritter und vierter Position in der Reihe standen, rücken nun nach vorne auf und nehmen die ersten beiden Plätze ein. Doch kein Platz ist auf Dauer sicher, denn mit Zähnen und Klauen versuchen alle Tiere auf ihre Art nach vorne zu kommen. Sind alle Karten gespielt wird geschaut, wer mehr Tiere in die Bar bringen konnte. Bei gleichstand gewinnt der Spieler, dessen Tiere den niedrigeren Stärkewert haben.

© Zoch

© Zoch

„Beasty Bar“ ist extrem unterhaltsam und einfach gut. Ein weiteres Spiel, das belegt, dass weniger auch mehr sein kann! Der richtige Einsatz der wenigen Karten ist eine echte Herausforderung. Da muss man taktisch auf der Höhe sein. Ansonsten stimmt hier alles: Spielidee, Spieldauer, Grafik und auch das Preis-Leistungsverhältnis. Für mich ein absolut gelungenes Familienspiel und für Vielspieler ein schöner Absacker nach einem langen Spieleabend.

 

„Beasty Bar“
Autor: Stefan Kloß
Verlag: Zoch
Für 2 – 4 Spieler
Ab 8 Jahren
Dauer: 20 Minuten
Preis: ca. 15 Euro

Dieser Beitrag wurde unter Keine Kategorie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.