Deutscher Spielepreis 2014

© Hans im Glück Verlag

© Hans im Glück Verlag

Wie jedes Jahr wurde auch in diesem Jahr die Abstimmung über den Deutschen Spielepreis mit Hochspannung erwartet. Nun hat der Friedhelm Merz Verlag, der den Deutschen Spielepreis seit 1990 auslobt und auch die internationalen Spieletage in Essen veranstaltet, die Liste der Gewinnertitel veröffentlicht.

Nicht ganz überraschend hat „Russian Railroads“ vom Hans im Glück Verlag das Rennen gemacht. Das Spiel war nach der Spiel im vergangenen Herbst unter den Vielspielern bereits hoch gehandelt worden. Auf dem zweiten Platz landete „Istanbul“ vom Pegasus Verlag, das es zum Kennerspiel des Jahres 2014 gebracht hat und auch der dritte Platz ist keine Überraschung: „Concordia“ von PD-Games hat es aufs Treppchen geschafft. Alle drei Spiele auch meine absoluten Toptitel 2014 im Bereich der komplexeren Spiele. Immerhin hat es das Spiel des Jahres „Camel up“ bis auf Platz fünf geschafft. Eines meiner persönlichen Lieblingsspiele „Die Glasstraße“ von Uwe Rosenberg  (Feuerland Verlag) kam auf Platz neun.

Bei den Kinderspielen hatte „Feuerdrachen“ von haba die Nase vorne. Wie ich finde hätte das wirklich hervorragende Spiel auch beim Kinderspiel des Jahres auf den ersten Platz gehört. Aber Geschmäcker sind ja nun mal verschieden.

Hier der Link zur vollständigen Liste des Deutschen Spielepreises.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Keine Kategorie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.