Mein Traumhaus

© Pegasus Spiele

Wer träumt nicht vom eigenen Heim? Ein kleines Häuschen im Grünen oder die Prachtvilla im Nobelviertel? Je nach Geschmack. Jeder, der will, auch wenn er nicht das nötige Kleingeld hat, kann jetzt sein Traumhaus bauen. Das geht mit dem Spiel „Mein Traumhaus“, das bei Pegasus Spiele erschienen ist.

Wie funktioniert es?
Jeder Spieler bekommt schon mal den Rohbau seines Traumhauses in Form eines Tableaus zur Verfügung gestellt. Darauf zu sehen sind zwei Kellerräume und darüber noch einmal zehn Räume auf zwei Etagen verteilt. Diese noch leeren Räume gilt es nun zu füllen. Dafür gibt es einen Stapel mit Raumkarten. Von diesen Raumkarten werden jeweils fünf Stück in einer Reihe auf einer zentralen Auslage angeboten. Dort finden sich auch entsprechend viele Spezialkarten in einer parallel verlaufenden Reihe. Jede Spezialkarte ist damit einer Raumkarte in einer Spalte zugeordnet. Ist ein Spieler am Zug, dann wählt er eine dieser fünf Spalten aus. Er nimmt sich die dort liegende Raumkarte und die Spezialkarte. Den gewählten Raum muss er regelkonform in seinem Haus unterbringen. Räume bringen je nach Funktion und Größe unterschiedlich viele Siegpunkte ein. Die Spezialkarte kommt – je nach Funktion – entweder gleich zum Einsatz oder spielt erst am Ende der Partie eine Rolle. Unter den Spezialkarten gibt es Dächer, die zu Spielende Siegpunkte einbringen. Dann gibt es Helfer und Werkzeuge, die sehr nützlich sein können und Dekorationen, die bestimmte Räume noch einmal aufwerten. Dazu ist es allerdings notwendig entsprechende Räume bereits zu besitzen. Zu den Spezialkarten zählt auch die Startspielerkarte, die immer an der gleichen Stelle in der Reihe der Spezialkarten auftaucht. Die Startspielerkarte hat bei „Mein Traumhaus“ eine recht große Bedeutung, da der Startspieler immer als erster eine Spalte aus der Auslage wählen darf, was sehr wichtig sein kann. Haben alle Spieler eine Spalte gewählt, wird die nicht gewählte Spalte abgelegt und es werden fünf neue Raumkarten und vier neue Spezialkarten (die Startspielerkarte bleibt im Spiel) in die Auslage gelegt. Das Prozedere wiederholt sich über zwölf Runden, dann sind alle Räume des Hauses gefüllt. Nun wird geschaut, wer durch Räume (besondere Raumkonstellationen werden noch einmal besonders belohnt), Dachflächen und Dekorationen die meisten Punkte holen konnte. Sollte es hier zu einem Gleichstand kommen, gewinnt derjenige Spieler, auf dessen Raumkarten die meisten Kinder zu sehen sind.

Einschätzung
„Mein Traumhaus“ ist ein sehr gutes Familienspiel. Leichte und eingängige Regeln bieten einen einfachen Einstieg ins Spiel. Die Gestaltung und Illustration des Hauses und vor allem der Raumkarten ist sehr ansprechend und animiert zu einer geschmackvollen Ausstattung des Hauses. Da kann sich jede angehende Innenarchitektin und jeder zukünftige Raumausstatter austoben. Allerdings sind der Kreativität dann auch wieder Grenzen gesetzt. Da immer nur fünf Räume ausliegen, ist die Auswahl sehr eingeengt. Da muss man schon sehr gut planen. Ärgerlich ist es zudem, wenn die jeweilige Spezialkarte, die bei der ersehnten Raumkarte liegt, so gar nicht passen mag. An dieser Stelle fühlt man sich durchaus mehr gespielt, als dass man selber spielt und bestimmen kann. Und so muss man bei „Mein Traumhaus“ auch spontan neu planen und das Wohnzimmer fällt dann eben doch kleiner aus als gehofft. Aber so ist es beim Hausbau manchmal: Nicht alles, was man sich wünscht, kann auch erfüllt werden! Davon abgesehen macht „Mein Traumhaus“ richtig Spaß und man hat gleich Lust eine neue Partie zu starten, denn der Hausbau dauert nur gut eine halbe Stunde. Besonders gut gefallen hat mir übrigens wie die Entscheidung über den Sieger bei einem Punktegleichstand am Spielende gefunden wird. Das ist sehr witzig und überaus passend. Insgesamt ist „Mein Traumhaus“ ein originelles und sehr unterhaltsames Spiel für Familien, bei dem Kinder und Eltern ihren Spaß haben.

„Mein Traumhaus“
Autor: Klemens Kalicki
Verlag: Pegasus Spiele
Für 2 – 4 Spieler
Ab 8 Jahren
Dauer: 30 Minuten
Preis: ca. 25 Euro

Dieser Beitrag wurde unter Horsts Lieblingsspiele, Spiele für Familien, Spielerezensionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.