Neuheiten von der Spiel in Essen 2019

© 2F Verlag

Mit rund 1.500 Neuheiten hat die Spiel in Essen wieder einen Rekord aufgestellt. Bei weitem nicht alle, aber doch einige Spiele konnte ich etwas genauer unter Augenschein nehmen. Hier schon mal die erste Hälfte einer Auswahl von Bildern von Neuheiten – Die zugegeben recht Eingeschränkt ist. Die zweite Hälfte mit Bildern kommt dann Anfang der Woche. Ich habe einfach die Verlage alphabetisch geordnet. Heute gibt es A bis H.

© 2F-Verlag

Aus Bremen kommen die Neuheiten „Faultier“ und „Feuer Frei!“ Wie immer beim 2F Verlag müssen die Spiele mit einem F beginnen und wenn’s geht sogar in einer Alliteration! Das lässt sich Verleger Freidemann Freise nicht nehmen. Bei „Faultier“ treten die Spieler eine Reise an. Was mit einem Faultier zugegeben eher eine langwierige Angelegenheit ist.

© 2F-Verlag

„Feuer Frei!“ ist eine Hommage an die Computerspiele der frühen achtziger Jahre. In diesem Fall müssen Aliens bekämpft werden. Mit jedem Level steigt der Schwierigkeitsgrad. Ein Spiel für Nostalgiker!

 

 

© Abacusspiele

Abacusspiele hat in diesem Jahr das Spiel „Tajuto“ als große Herbstneuheit am Start. Die Spieler beteiligen sich im alten Japan am Bau von Pagoden. EIn wesentliches Element des Spiels ist das Erfühlen passender Teile in einem Stoffbeutel. „Tajuto“ könnte man also als sehr „gefühlvolles“ Spiel bezeichnen.

 

© Alderac Entertainment Group

Die Alderac Entrertainment Group (AEG) hat einige schöne Spiele mit nach Essen gebracht. Dazu zählt auch „Tiny Towns“.

 

 

 

 

 

 

© Alderac Entertainment Group

Hier ist es das Ziel möglicht geschickt Gebäude zu errichten, um Punkte abzusahnen. Dabei erhalten alle Spieler immer die gleichen Ressourcen. Die Frage ist eben, was ich daraus mache.

 

 

© Amigo-Spiele

Amigo-Spiele wartet mit „Grizzly“ mit einem traditionellen Familienspiel auf. Dabei geht es darum im Fluss die besten Lachse zu schnappen, ohne den Wasserfall hinunterzustürzen.

 

 

© Amigo-Spiele

Ein Klassiker in neuem Gewand ist „6 Nimmt – Das Brettspiel“.

 

 

 

 

 

 

© Amigo-Spiele

Außerdem hat Amigo-Spiele noch „#mylife“ als Neuheit dabei. EIn kleines Kartenspiel rund um Leben und Emotionen.

 

 

 

 

 

© Blue Orange

Vom Verlag Blue Orange aus Kalifornien kommen auch wieder einige sehr schöne neue Spielideen. Da wäre zum einen „Dragon Market“.

 

 

 

© Blue Orange

Bei diesem Spiel springen die Spieler von Boot zu Boot, um Geschenke für eine Hochzeit einzusammeln. Dabei bewegen sich sowohl die Boote als auch die Spielfiguren. Die deutsche Version des Spiels ist bei Piatnik erschienen.

 

 

© Blue Orange

Nicht in Asien, sondern in Mittelamerika ist das Spiel „Uxmal“ angesiedelt. Hier geht es darum einen Maya Tempel zu errichten.

 

 

 

 

© Corax Games

In das düstere und neblige London führt „Chronicles of Crime“ von Corax Games. Gemeinsam versuchen die Spieler hier einen Mord zu lösen, der sich als deutlich mehr entpuppt und der die Spieler über drei sehr ausgiebige Ettappen in Atem hält. Hier ist der Einsatz einer dazugehörigen App absolut gut und zielführend gelöst.

 

 

 

 

© Cranio Creations

Wir bleiben beim Genre des Lösens eines mysteriösen Falles. „Mystery House“ von Cranio Creations lädt dazu ein. Dabei helfen Blicke von der Seite in das alte Gebäude, um das Geheimnis zu lösen.

 

 

 

 

 

 

© Days of Wonder

Auf Tauchfahrt schicken uns Days of Wonder mit ihrem Spiel „Deep Blue“. Die Spieler können sich an verscheidenen Tauchexpeditionen beteiligen, um wertvolle Schätze zu bergen. Sie müssen sich aber auch mit einer entsprechenden Crew, in Form von Handkarten, gut vorbereiten, sonst wird es nichts mit dem Schatz.

 

 

 

 

 

© Drei Hasen in der Abendsonne

Weitaus weniger dramatisch geht es da bei „Wühlmäuse“ zu. Das Kinderspiel von Drei Hasen in der Abendsonne (immer noch einer der ausgefallensten Namen für einen Verlag) richtet sich an Kinder im Kindergartenalter. Die dürfen fröhlich im Herbstlaub nach bestimmten Gegenständen suchen. Wer den richtigen Gegenstand entdeckt wird belohnt.

© Edition Spielwiese

Und über dem Herbstwald der Wühlmäuse steht vielleicht de neue Mond der Edition Spielwiese. Ihr „Nova Luna“ kommt in einem sehr gefälligen Jugendstil-Design daher. Ein Hingucker nicht nur für Freunde dieser Epoche.

 

 

 

 

 

 

© eggertspiele

Zeitliche geht es ein paar Jahrhunderte zurück. „Era“ von Matt Leacock ist bei eggertspiele erschienen und deren Highlight der Messe.

 

 

 

 

 

© eggertspiele

Städtebau im Mittelalter ist ein immer wieder gerne gewähltes Thema der Autoren und Verlage. Was auch daran liegen könnte, dass die Spieler dieses Zeitalter und diese Thematik gerne bespielen.

 

 

© eggertspiele

Eggertspiele hat auch noch was für die Fans des Mittelalters. Das ausgeprochen beliebte Kennerspiel „Heaven & Ale“ hat nun die lang ersehnte Erweiterung. Bei den bierbrauenden Mönchen kommt der „Bierkutscher“ vorbei! Na, dann „Prost!“ Es lebe der Handel.

 

 

 

 

 

© Feuerland Spiele

Und das gilt auch für die neue Erweiterung von „Terra Mystica“ – „Die Händler“. Die neue Werft erlaubt einen weitläufigen Handel.

 

 

 

 

© Feuerland Spiele

Und Feuerland-Spiele haben gleich noch mehr Erweiterungen mit nach Essen gebracht. Sehnlichst erwartet die Erweiterung zu „Flügelschlag“. Nun kommen uch europäische Vögel zu Ehren und dürfen gefüttert werden und Eier legen.

 

© Game Factory

Einige sehr schöne Familienspiele hat der schweizer Verlag Games Workshop vorgestellt. Da wäre zum einen „Drachenland“. HIer wird mit Hilfe von Karten bestimmt wie viele Würfel die Spieler in einem bestimmten Bereich einsetzen dürfen, um an wertvolle Schätze zu gelangen. Dabei geht es auch darum Mehrheiten beim Schatz zu erlangen.

 

 

© Game Factory

In eine völlig andere Richtung geht „Color Brain“. Bei diesem Party-Spiel heißt es die Richtige Antwort in Form von Farben zu finden. Oder weiß jeder Mensch welche Farben der Union Jack zeigt?

 

 

© Game Brewer

Die einen produzieren Spiele, die anderen brauen sie. So wie Game Brewer aus Belgien. Die haben mit „Fuji Koro“ einen echten Hingucker mit nach Essen gebracht. Der hat in der Deluxe Ausgabe aber auch einen gewissen Preis. Schön sieht es aber dennoch aus und gucken kostet ja nichts.

 

© HABA

Und wo wir gerade in Asien, genauer in Japan, sind, bleiben wir auch dort. (Überhaupt ist Asien das Thema in Essen, wenn es um Spiele geht. Immer wieder tauchen Spiele mit asiatischem Bezug auf). HABA hat mit „Miyabi“ das Thema ebenfalls aufgegriffen. Die Spieler sind Gärtner in Japan und dürfen einen wundeschönen Garten nach ihrem Gusto anlegen. Nur viele Punkte sollte er schon einbringen.

 

 

 

 

© Hans im Glück Verlag

Und auch Hans im Glück bleibt Asien treu. Auch, wenn es bei „Marco Polo II -Im Auftrag des Khan“ nicht bis nach Japan geht, kommt man dennoch ganz schön rum.

 

 

 

 

 

 

© Hans im Glück Verlag

Das Design des Spiels erinnert sehr deutlich an das äußerst beliebte „Marco Polo“, das 2015 den Deutschen SpielePreis einheimsen konnte. Kein Wunder haben die Autoren doch an einer Erweiterung gearbeitet, bis sich Herausstellte, dass die Erweitungen so umfangreich wurden, dass glatt ein eigenständiges Spiel dabei herausgekommen ist.

© HUCH!

Und wenn wir schon bei Weltreisenden sind, dann machen wir direkt dort weiter. HUCH! schickt die Spieler in „Humboldt’s Great Voyage“ auf die Spuren des großen Entdeckers Alexander von Humboldt.

 

 

 

Fortsetzung folgt mit dem Buchstaben I!

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Spielewelt & Messeberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.