Touria

© Huch & friends

© Huch & friends

Was macht man, wenn man heiraten will? Klar! Erst mal den richtigen Menschen dafür finden. Heute geht das ganz oft auch über Dating Websites. Im Land „Touria“ sind die noch unbekannt. Dort spielen tanzende Türme eine wichtige Rolle, wenn die Königskinder Prinzessin Tara und Prinz Talan unter die Haube kommen sollen. „Touria“ ist das neue Spiel von Inka und Markus Brand und Michael Rieneck, das jetzt bei Huch & friends erschienen ist.

Wie funktioniert es?
Das Land „Touria“ besteht aus einem wunderbaren Schloss, in dem die Königsfamilie lebt. Drumherum breitet sich das Land mit vielen Wegen, Wiesen, Geschäften und Edelsteinminen aus. Am Rande von „Touria“ auf den vier Ecken des Spielplanes steht jeweils ein Turm. Diese vier Türme zeigen Personen und mit ihnen verbundene Aktionen und Orte in „Touria“. Diese Orte müssen die Spieler aufsuchen und die jeweilige Aktion dort ausführen, um die Wünsche von Prinzessin Tara und Prinz Talan zu erfüllen. Die wollen nämlich als Beweis der Liebe Herzen sehen. Ihr Vater ist dagegen mehr an Barem interessiert. Für ihn muss die Mitgift stimmen. Also muss jeder Spieler, wenn er erfolgreich um die Hand eines Königskinds anhalten will sieben Herzen und sieben Goldstücke mit ins Schloss bringen. Es kann auch von Vorteil sein auch Edelsteine dabei zu haben. Nur schwarze Edelsteine sind im Schloss völlig unerwünscht.

Wenn ein Spieler am Zug ist, führt er eine Turmaktion aus. Welche Aktionen zur Verfügung stehen, zeigen die vier Türme. Dabei gelten für einen Spieler immer nur die Turmaktionen von den Turmseiten, die er direkt sehen kann. (Weshalb es sinnvoll ist, dass sich die Spieler auf vier Seiten am Tisch verteilen) Das können zwei bis vier wählbare Aktionen sein. Hat ein Spieler eine Aktion von einem Turm genutzt, dann dreht er den betreffenden Turm um 90 Grad und verändert somit die möglichen Aktionen für den nächsten Spieler. Dann zieht der Spieler mit der Spielfigur zum entsprechenden Ort und führt dort die Aktion aus. Da es für alle Spieler eine gemeinsame Spielfigur gibt, ändert sich mit der Bewegung auch der Ausgangspunkt für den nächsten Spieler. Stehenbleiben ist nicht erlaubt. Kommt ein Spieler bei seiner Bewegung über ein Feld mit einer Edelsteinmine, dann sammelt er die dortigen Edelsteine ein. Sind es zwei verschiedenfarbige Steine, darf er einen der beiden nehmen. Befindet sich in der Mine ein schwarzer Edelstein, dann muss der Spieler diesen immer gemeinsam mit einem anderen farbigen Stein nehmen. Diese schwarzen Edelsteine muss der Spieler nur wieder loswerden. Dafür kann eine entsprechende Aktion gewählt werden. Andere Aktionen erlauben es zum Beispiel Edelsteine in Herzen und Gold zu tauschen. Wer die geforderten sieben Herzen und sieben Goldstücke beisammen hat, der darf ins Schloss zurückkehren. Doch damit hat ein Spieler noch nicht gewonnen. Im Schloss angekommen, gilt es nun noch, die richtige Türe zu finden. Denn nur hinter einer von neun Türen verbergen sich die heiratswilligen Königskinder.

© Huch & friends

© Huch & friends

Einschätzung
Mir hat an „Touria“ besonders das Element der sich drehenden Türme gefallen. Das habe ich vorher bei noch keinem Spiel so gesehen. Hier gilt es besonders, die mögliche Bewegung der Türme einzuplanen. Und so entsteht auch Spannung, weil ich nicht weiß, ob die Spieler vor mir diesen Turm nutzen werden. Und dann muss ich entsprechenden neu planen. Das gilt auch für die Bewegung der gemeinsamen Spielfigur. Je nachdem wo sie hinbewegt wird, ist meine bisherige Planung hinfällig. Dadurch sind aber alle Spieler ständig am Spiel beteiligt. Ich muss, während die anderen Spieler am Zug sind, immer wieder neu nachdenken. Da ist es gut, dass es mehrere mögliche Wege zum Erfolg gibt. Daher ist es gut „Touria“ mit vier Leuten zu spielen. Zu zweit ist es nicht so stark. Schön an „Touria“ ist auch der recht schnelle Einstieg und seine sehr flüssige Spielweise. Da helfen die klaren Regeln und die gute Struktur des Spiels. Die Story ist originell. Die Grafik sehr gelungen. Kurz und gut: Uns hat „Touria“ Spaß gemacht. Schönes Spiel mit einer witzigen neuen Idee!.

„Touria“
Autor: Inka und Markus Brand und Michael Rieneck
Verlag: Huch & friends
Für 2 – 4 Spieler
Ab 10 Jahren
Dauer: 60 Minuten
Preis: ca. 30 Euro

Dieser Beitrag wurde unter Horsts Lieblingsspiele, Spiele für Familien, Spielerezensionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.