Qwixx

© NSV

© NSV

Bei manchen Spielen fragt man sich hinterher oft: Warum bin ich nicht auf diese Spielidee gekommen? Das ist ja eigentlich so einfach und doch so genial. Bei „Qwixx“, das 2013 beim Nürnberger Spielkarten Verlag herausgekommen ist, ist es mir genau so gegangen.

Wie funktioniert es?
„Qwixx“ besteht aus einem Zettelblock mit jeweils vier Zahlenreihen pro Zettel und sechs Würfeln. Zwei der Würfel sind weiß, die anderen vier haben jeweils die Farbe einer der vier Zahlenreihen, also rot, gelb, grün und blau. Zwei Zahlenreihen zeigen die Zahlen Zwei bis Zwölf. Die anderen beiden die Zahlen von Zwölf bis Zwei. Ziel des Spiels ist es, möglichst viele Kreuze in die vier Zahlenreihen zu bekommen und damit am Spielende die meisten Punkte einzufahren.

Wer aktiver Spieler ist, würfelt alle sechs Würfel. Er nennt die Summe der beiden weißen Würfel. Alle Spieler, nicht nur der aktive, haben nun die Möglichkeit in einer der vier Reihen die entsprechende Zahl anzukreuzen. Im weiteren Verlauf des Spiels darf ein Spieler in dieser Reihe nur noch Kreuze auf Zahlen machen, die rechts vom vorherigen Kreuz liegen. In jeder Reihe wird also von links nach rechts angekreuzt. Verzichtet der aktive Spieler darauf, jetzt sein Kreuz zu machen, so sollte er es in seiner zweiten Aktion machen, die ihm noch zur Verfügung steht. Jetzt kann er – und nur er – einen der beiden weißen Würfel mit einem der vier Farbwürfel kombinieren. Entscheidet er sich für eine Farbe, so muss er die Summe der Würfelaugen auf der Zahl in der entsprechenden Farbreihe ankreuzen. Will oder kann der aktive Spieler auch das nicht, so muss er einen Fehlwurf in Kauf nehmen. Das Spiel endet, sobald ein Spieler vier Fehlwürfe hatte oder zwei Farbreihen abgeschlossen wurden. Abgeschlossen wird eine Farbreihe dann, wenn ein Spieler bereits fünf Kreuze in eine Farbreihe machen konnte und dann die Zahl ganz rechts, also eine Zwei oder Zwölf ankreuzen kann. Der entsprechende Farbwürfel wird aus dem Spiel genommen. Kein Spieler kann noch Kreuze in dieser Reihe machen. Am Spielende wird geschaut, wer wie viele Kreuze pro Reihe machen konnte. Dabei steigt die Punktzahl, die für Kreuze vergeben werden, exponentiell pro gemachtem Kreuz an.

Einschätzung
„Qwixx“ macht vor, wie einfach ein sehr unterhaltsames und gleichzeitig taktisch herausforderndes Spiel für die gesamte Familie sein kann. Das Würfelspiel wurde 2013 zu Recht zu einem echten Spielehit und war für das Spiel des Jahres nominiert. Es ist ideal als Einstieg in einen Spielabend mit Freunden oder als Absacker. Sehr gut eignet es sich aber auch für Urlaub und Reise, weil es wenig Platz benötigt, sowohl im Koffer, als auch beim Spielen. „Qwixx“ ist für mich deshalb ein echter Urlaubstipp!

„Qwixx“
Autor: Steffen Benndorf
Verlag: Nürnberger Spielkarten Verlag
Für 2 – 5 Spieler
Ab 8 Jahren
Dauer: 15 Minuten
Preis: ca. 8 Euro

Dieser Beitrag wurde unter Horsts Lieblingsspiele, Spiele für Familien, Spielerezensionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.