Skull King – Das Würfelspiel

© Schmidt Spiele

© Schmidt Spiele

Die „Fluch der Karibik“ Filme mit Johnny Depp finde ich sehr unterhaltsam und ich scheine da nicht der einzige zu sein. Seitdem sind Piraten wieder ziemlich angesagt. Besonders witzig finde ich das Würfelspiel, das die Piraten im zweiten Teil der Trilogie spielen. Deshalb hat es mich sehr gefreut, als ich hörte, dass bei Schmidt-Spiele ein Piraten-Würfel-Stichspiel herauskommt – basierend auf dem Kartenspiel „Skull King“: „Skull King – Das Würfelspiel“! Ziel ist es natürlich wie beim Kartenspiel möglichst genau die eigenen Stiche vorherzusagen.

Wie funktioniert es?
Bei „Skull King – Das Würfelspiel“ zieht jeder Spieler zunächst entsprechend der Runde, die gerade gespielt wird, Würfel aus einem Stoffbeutel. So zieht jeder Spieler in der ersten Runde einen Würfel, in der zweiten Runde zwei Würfel usw. In der achten und letzten Runde zieht jeder Spieler acht Würfel. Dabei dürfen die Mitspieler nicht wissen, welche Würfel man gezogen hat. Also gibt es einen schönen Sichtschirm. Der dient aber nicht nur dazu, dass die Mitspieler meine Würfel nicht sehen können. Auf dem Sichtschirm hat jeder Spieler auch die Häufigkeit der Würfel im Spiel vor Augen und deren Wertigkeit. Denn die Würfel sind unterschiedlich stark. Die schwarzen Würfel haben besserer Werte als die blauen. Die sind wiederum besser als die roten Würfel, die dafür die gelben Würfel hinter sich lassen. Dann gibt es noch Sonderwürfel, die die anderen schlagen können. Der Skull King ist der stärkste Würfel im Spiel. Er kann aber von den Würfeln mit der Meerjungfrau geschlagen werden. Diese ist wiederum den Würfeln mit den Piraten unterlegen. All das sehe ich auf meinem Sichtschirm, bzw. kann ich der Spielanleitung entnehmen. Nachdem jeder Spieler also entsprechend der Runde Würfel gezogen hat, muss jeder Spieler die Zahl der Stiche ansagen, die er in dieser Runde machen wird. Dies geschieht gleichzeitig, indem alle Spieler eine Faust in die Tischmitte halten und auf Kommando mit den Fingern anzeigen, wie viele Stiche sie zu machen gedenken. Auf einem mitgelieferten Block wird die Ansage notiert. Nun beginnt das große Würfeln. Der Startspieler würfelt mit seinem ersten Würfel, alle andere folgen im Uhrzeigersinn. Wie bei allen Stichspielen üblich müssen Farben bedient werden. Wurde von einem Mitspieler ein roter Würfel geworfen, muss ich auch einen roten Würfel nehmen. Es sei denn ich verfüge über einen der oben erwähnten Sonderwürfel. Wer einen Stich macht, der würfelt als nächster den ersten Würfel. Sind alle Würfel einer Runde geworfen, wird gezählt, wie viele Stiche jeder Spieler gemacht hat. Wer die Anzahl seiner Stiche richtig vorhergesagt hat, bekommt dafür 20 Pluspunkte pro gewonnenem Stich. Liegt ein Spieler mit seiner Ansage daneben gibt es nur Minuspunkte. Er erhält 10 Minuspunkte für jeden Stich, der von seiner Ansage abweicht. Wer „keinen Stich“ ansagt, der bekommt Punkte entsprechend der aktuellen Runde mal 10. Voraussetzung: Er darf tatsächlich keinen Stich gemacht haben. Wer nach acht Runden so die meisten Pluspunkte auf dem Konto hat, der gewinnt bei „Skull King – Das Würfelspiel“.

Einschätzung
„Skull King – Das Würfelspiel“ ist das erste würfelbasierte Stichspiel. Natürlich kommen die Abläufe und Elemente aus dem „Skull King – Kartenspiel“ bekannt vor und dennoch sind Würfelergebnisse viel schwerer vorherzusagen. Das liegt auch daran, dass ehemals starke „Karten“ auch schwache Würfelwerte abbekommen haben. Der erhöhte Zufallsfaktor schmälert den Spielspaß aber keineswegs. Im Gegenteil, die Stimmung steigt vielmehr von Runde zu Runde. Dazu kommt das hochwertige Material und die sehr gelungene Spielanleitung. Das Spiel bietet dadurch einen sehr leichten Einstieg und insgesamt einen hohen Wiederspielreiz. Damit ist es genau das richtige Spiel für Familien und Gelegenheitsspieler. Für Menschen allerdings, die mit dem Zufall nichts anfangen können, heißt es natürlich: Finger weg! Alle anderen haben aber mit Sicherheit großen Spaß bei „Skull King – Das Würfelspiel“.

„Skull King – Das Würfelspiel“
Autor: Manfred Reindl
Verlag: Schmidt Spiele
Für 3 – 6 Spieler
Ab 8 Jahren
Dauer: 30 Minuten
Preis: ca. 20 Euro

Dieser Beitrag wurde unter Spiele für Familien, Spielerezensionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.