Karuba Junior

© HABA

Mit Gesellschaftsspielen ist es wie mit Filmen und Büchern: Hat ein Titel beim Kunden Erfolg gehabt, wird nachgelegt. Bei Gesellschaftsspielen gibt es dann Erweiterungen oder auch eigenständige Varianten zum Basisspiel. Unter diesen Varianten gibt es inzwischen auch immer wieder die Kinderspiel-Version des ursprünglich für Erwachsene konzipierten Spiels. Hier seien nur „Stone Age Junior“ oder „Catan Junior“ genannt. Der jüngste Spross dieser Art ist „Karuba-Junior“. Das Spiel aus dem Hause HABA basiert auf dem vor drei Jahren erschienenen „Karuba“ von Rüdiger Dorn.

Wie funktioniert es?
„Karuba-Junior“ hat nur noch lose mit dem ursprünglichen Spiel zu tun. Mussten bei „Karuba“ noch Spieler gegeneinander im Wettlauf antreten, um zuerst an einem Ziel zu sein, wird nun gemeinsam gespielt und rennen muss auch niemand mehr. Was gleich geblieben ist: Die Spieler legen mit Plättchen einen Weg durch den Dschungel, um ans Ziel zu kommen. Im Fall von „Karuba Junior“ sind die Ziele drei Schätze, die es zu entdecken gilt. Doch im Dschungel lauern Tiger, die Wege versperren und ein Piratenschiff ist auf dem Weg zum Strand, von dem aus die Spieler mit drei Abenteurern die Insel erkunden. Vom Strand aus sind die Anfänge von vier Wegen zu sehen, die in den Dschungel führen. Verdeckt liegen 28 Plättchen vor den Spielern. Reihum decken die Spieler nacheinander jeweils ein Plättchen auf. Zeigt das Plättchen einen Weg, so wird dieses Plättchen an einen bereits bestehenden Weg angelegt. Ist ein Tiger zu sehen, so wird auch dieser an einen bestehenden Weg angelegt. Dieser Weg endet jedoch hier und es kann kein weiteres Plättchen angelegt werden. Das gilt auch, wenn sich auf dem Plättchen ein Schatz befindet. Dann wird ein Abenteurer auf das Plättchen mit dem Schatz gestellt. Dies ist jedoch nur möglich, wenn ein ununterbrochener Weg vom Strand zu dem Schatz führt. Befindet sich auf dem aufgedeckten Plättchen ein Piratenschiff, dann nähert sich das Piratenschiff dem Strand. Wie schnell die Piraten herankommen, ist abhängig von dem Wert auf dem Plättchen, der zwischen einem und drei Schritten liegt. Die Spieler gewinnen, wenn alle drei Abenteurer auf Schätzen stehen. Die Spieler verlieren jedoch, wenn sie keinen Weg mehr fortsetzen können, weil durch Tiger und bereits gefundene Schätze alle Wege verbaut sind. Außerdem verlieren die Spieler, wenn das Piratenschiff am Strand ankommt, bevor sie alle drei Schätze gefunden haben.

Einschätzung

© HABA

„Karuba Junior“ hat mit dem Familienspiel „Karuba“ nur noch gemeinsam, dass Wegeplättchen durch einen Dschungel gelegt werden und Schätze gefunden werden sollen. Dennoch ist „Karuba Junior“ spannend und macht genau deshalb großen Spaß. Dabei sind die Handlungsmöglichkeiten der Spieler ziemlich eingeschränkt. Plättchen aufdecken und dann entsprechend handeln, ist schon alles. Die einzige Überlegung besteht darin, wie Wege im Dschungel so angelegt werden, dass sie möglichst viele Optionen offen lassen, damit einem Tiger und schon gefundene Schätze nicht die Wege versperren und man in eine Sackgasse steuert. Spannend ist das trotzdem, denn man weiß ja nie, ob man alle drei Schätze findet, bevor die Piraten eintreffen. Das haben die Spieler nun wirklich nicht in der Hand. Aber genau das macht den Reiz aus. Wie gewohnt glänzt HABA mit einer hervorragenden Qualität des Materials. Die großen Figuren und das Piratenschiff aus massivem Holz mit einem echten Stoffsegel regen zum Spielen an. Auch die Plättchen sind schön stabil und handlich. Alles gut geeignet für das empfohlene Alter. Positiv finde ich, dass „Karuba Junior“ als kooperatives Spiel angelegt ist und gleichzeitig auch solitär gespielt werden kann! Das ist bei Kinderspielen eher selten! Insgesamt ist „Karuba Junior“ ein sehr gutes Kinderspiel und ganz besonders für Kindertagesstätten geeignet.

„Karuba Junior“
Autor: Rüdiger Dorn und Tim Rogasch
Verlag: HABA
Für 1 – 4 Spieler
Ab 4 Jahren
Dauer: 10 Minuten
Preis: ca. 20 Euro

Dieser Beitrag wurde unter Spiele für Kinder, Spielerezensionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.