Neues von der Spielwarenmesse aus Nürnberg

© Spielwarenmesse eG / Foto: Alex Schelbert

Neben der Spiel in Essen, die jedes Jahr Ende Oktober stattfindet, ist die Spielwarenmesse in Nürnberg für die Spieleverlage der vielleicht wichtigste Termin im Jahr. Aussteller, Händler und Spielefachleute aus der gesamten Welt kommen hier zusammen. Traditionell gibt es dann auch immer Neuheiten bei den Gesellschaftsspielen zu sehen. Das war auch in diesem Jahr nicht anders. Ein paar Bilder zu neuen Spielen könnt ihr hier sehen. Bei Asmodee, der inzwischen auch den Vertrieb für Hans im Glück übernommen hat, wurde das neue Spiel „Hadara“ vorgestellt. Dabei geht es darum über drei Epochen die eigene Kultur weiter zu entwickeln und die Herrschaft des eigenen Volkes auszubauen.

© Asmodee

© Asmodee

Ebenfalls bei Asmodee habe ich „Tags“ gesehen, für das der Heidelberger Spieleverlag verantwortlich zeichnet. Hier gilt es schnell die passenden Worte zu finden, um damit möglichst viele Kugeln und damit Punkte einzusacken.

© Asmodee

 

 

 

Neu ist ebenfalls „Zug um Zug – New York“. Hier geht es nun von der Schiene auf die Straße und die Spieler bauen keine Bahn-, sondern Taxi-Linien aus.

 

 

 

 

© Zoch Verlag

Beim Zoch Verlag habe ich vorbeigeschaut und mit unter anderem das Spiel „Go Gecko Go“ zeigen lassen. Unterschiedlich große Tiere müssen möglichst schnell ans andere Ende des Flusses gebracht werden. Dabei dürfen sie verschiedene Methoden verwenden. Unter anderem ist es erlaubt, auf dem Rücken größerer Tiere mitzureisen. Erinnert mich an „Da ist der Wurm drin“ und „Tricky Wave“.

Beim Nürnberger Spielkartenverlag habe ich die Spiele „Ohanami“ und „Silver & Gold“ anspielen können. Haben mir beide sehr gut gefallen. Zwei kleine aber feine Spiele, mit einem sehr leichten Einstieg.

© Ravensburger

„Villainous“ heißt ein neues Spiel von Ravensburger, bei dem die Spieler in die Rollen der bösen Charaktere aus Disneyfilmen schlüpfen. Ob Prinz John aus Robin Hood, Dschafar aus Alladin oder die miese Ursula aus Arielle, jeder Bösewicht hat ein anderes Ziel, das er erreichen muss.

 

© Queen Games

Bei Queen Games hat mir besonders die Neuheit „Copenhagen“ gefallen. Bei diesem Familienspiel gilt es bunte Hausfassaden in der dänischen Hauptstadt zu gestalten und so Punkte zu gewinnen. Die beiden dänischen Autoren des Spiels kommen auch aus Copenhagen.

 

© Queen Games

Eine weitere Neuheit bei Queen Games ist „Voll verwackelt“. Bei dem Kinderspiel geht es darum nicht die Balance zu verlieren, weil sonst das komplette Spielbrett kippt und alle Tiere auf der Nase landen.

 

 

 

 

 

© HABA

Und wo wir gerade bei Kinderspielen sind. HABA hat unter anderem das Spiel „Hempels Sofa“ vorgestellt. Die Spieler müssen bestimmte Gegenstände in dem zugemüllten Wohnzimmer erreichen, ohne auf falsche Gegenstände zu treten.

 

 

 

 

© HABA

 

 

 

 

 

© HABA

Sehr gut gefallen hat mir auch Tal der Wikinger.

Die Spiele „Pearls“, „So ein Mist“ und „Sherlock“ habe ich mir bei Abacus Spiele erklären lassen. Haben auf mich alle einen guten Eindruck gemacht. „Sherlock“ gehört zu den viele neuen Krimispielen. Pearls ist ein eingängiges Kartenspiel mit kurzer Spieldauer. „So ein Mist“ ist eher für Kinder geeignet, aber nicht nur.

 

 

© Kosmos

Bei Kosmos gab es auch wieder etliche Neuheiten zu sehen. Unter anderem die neuen Adventure Games.

 

 

 

Natürlich gab es noch viel mehr Neuheiten. Das war jetzt nur ein kurzer und knapper Einblick (bei Leibe kein Überblick).

Dieser Beitrag wurde unter Spielewelt & Messeberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.