Spielwarenmesse Nürnberg 2020 – Zweiter Teil

© Kosmos Verlag

Für gute Unterhaltung sorgt regelmäßig der Kosmos Verlag auf der Spielwarenmesse in Nürnberg. Am dortigen Messestand tritt zu bestimmten Zeiten ein Zauberkünstler auf. Macht Spaß dem Mann zuzuschauen. Selbst aus nächster Nähe ist nicht zu sehen, wie er seine Zuschauer an der Nase herumführt. Auch neben der Show hatte Kosmos wieder Zauberhaftes zu bieten. Und das lag nicht nur am „Harry Potter“ Spiel, das Kosmos vorstellte.

© Kosmos Verlag

Im Fokus stand in diesem Jahr 25 Jahre „Siedler von Catan“. Dazu wird es eine Sonderedition geben. Zum Basisspiel gibt es die Erweiterung „Seefahrer“ sowie die Szenarien „Hawaii“ und „Iberische Halbinsel“. Außerdem wird ganz neu ein „Andor-Junior“ Spiel erscheinen. Damit sich nun auch jüngere Kinder ab sieben Jahren in fantastische Abenteuer stürzen können. Erscheinungstermin ist Anfang März. Auch die Escape- und Krimi-Spiele bekommen Zuwachs. Die Escape Tales „Low Memory“ und „The Awakening“ ergänzen hier das Angebot.

© Kosmos Verlag

Im Bereich der zur zeit sehr beliebten Stadt-Aufbau-Spiele wird „My City“ herauskommen. Ähnlich, wie bei anderen Spielen diese Art gilt es innerhalb bestimmter Grenzen Gebäude so zu errichten, dass sie möglichst effektiv zum Sieg beitragen.

 

 

© Kosmos Verlag

Bei den Zwei-Personen-Spielen hat Kosmos neu „Aqualin“ im Programm. Dabei müssen die Spieler mit Spielsteinen Schwärme von Meerestieren bilden. Kleines, feines Spiel.

 

 

 

 

 

 

© NSV

Mit genial einfachen Spielideen konnte der Nürnberger-Spielkarten-Verlag in den vergangenen Jahren auf sich aufmerksam machen. Darunter solche Erfolgstitel wie „The Mind“ oder „The Game“. Letzteres bekommt jetzt eine Variante „The Game – Quick & Easy“. Diesmal gilt es Zahlenkarten von 1 – 10 und von 10 – 1 gemeinsam abzulegen. Das Prinzip ist bekannt, erfährt aber durchaus eine Erfrischung.

 

© NSV

Ganz reduzierte Kommunikation ist die Idee hinter den Spielen „Wir sind die Roboter“ und „Contact“.

 

 

 

 

 

© NSV

Die Mitspieler müssen bei diesen kooperativen Spielen erspüren, was ihr Mitspieler ihnen mitteilen will. Da wird es dann ganz ruhig am Tisch, aber keineswegs langweilig.

 

 

 

 

© NSV

Übrigens geht der Verlag aus Fürth auch auf die Klimadebatte ein. Kleine Spiele für die Hosentasche aus recyceltem Materialien und unter Verzicht von Plastik sind hier der Ansatz.

 

 

© Pegasus Spiele

Mit gleich einem ganzen Berg an Neuheiten war Pegasus Spiele nach Nürnberg gekommen. Im Fokus das Spiel „My Farm Shop“. Das, was bei Millionen Menschen online funktioniert, das sollte auch auf dem Spielbrett kein Problem sein. Gemüse anbauen, Bestellungen erfüllen, den eigenen Betrieb erweitern. Ich bin dabei!

 

© Pegasus Spiele

Gleich neben dem Farm Shop war „Celtic“ zu bestaunen. Eine Reminiszenz an die mittelhessische Heimat des Verlags aus Friedberg. Wird in „Celtic“ doch der Nachfolger des verstorbenen Keltenfürsten vom Glauberg gesucht. Berühmt ist die hiesige Grabanlage.

 

 

© Pegasus Spiele

Das passt dann auch zum Spiel „Pharaon“ (Frosted Games). Hier versuchen sich die Spieler auf den Tod vorzubereiten. Die Optik, Spielidee und Mechaniken dieses Spiels sahen jedenfalls gut aus, bzw. hörten sich gut an.

 

 

 

 

 

 

© Pegasus Spiele

Das „Tiny Towns“ gut ist, wissen alle Leute, die es auf der Spiel in Essen probiert oder inzwischen anderweitig gespielt haben. Dazu gibt es nun eine Erweiterung „Tiny Towns Fortune“ (AEG).

 

 

© Pegasus Spiele

Auch die neuen Spiele der edition spielwiese aus Berlin erscheinen wieder im Vertrieb von Pegasus Spiele. Vorgestellt wurden „Treelings“ und „Memorinth“. Letzteres eine Mischung aus Memory- und Labyrinth-Spiel. Hörte sich spannend an und sah gut aus.

 

© Pegasus Spiele

Ähnliches gilt für „Treelings“. Mit Karten bauen die Spieler Bäume in die Höhe. Wer hoch baut, hat die besten Chancen zu gewinnen.

 

 

 

 

 

© Piatnik Verlag

Bäume spielen auch bei der Neuheit „Roundforest“ vom Wiener Piatnik Verlag eine wichtige Rolle. Ziel ist es hier einen Ring zu finden. Doch der Wald ist leider groß und in Bewegung und der gesuchte Ring klein. Ein Familienspiel für 2 – 4 Spieler ab 8 Jahren.

 

© Piatnik Verlag

Mit Elementen von Domino arbeitet das Spiel „Kanaloa“. Hier müssen die Spieler mit ihren Schiffen Wellen und Meer trotzen und möglichst schnell vorankommen.

 

 

 

 

© Piatnik Verlag

Mächtig bunt ist „Lama Express“. Ein Spiel, das wahrlich ins Auge sticht. Bunte Lamas scheinen zur zeit absolut angesagt. Bei „Lama Express“ müssen die wolligen Andenbewohner auf Reise gehen. Mit dem Zug werden Europa, Amerika, Asien und Afrika erkundet. Und am Ende wollen die Lamas dann gerne wieder Zuhause ankommen.

© Next Move Games

Neben Lamas sind Bienen im Augenblick die angesagte Tierart. Dazu gibt es dann auch „Beez“ von Next Move Games. Hier tanzen und fliegen die Bienen über den Spielplan und sammeln möglichst viel leckeren Nektar ein. Optik und Spielidee machen einen guten Eindruck.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Spielewelt & Messeberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.