Spielwarenmesse Nürnberg 2020

© Kretschi / ERF Medien

Gestern ist in Nürnberg die traditionelle Spielwarenmesse zu Ende gegangen. Dabei haben 2843 Aussteller aus 70 Ländern die neuesten Trends der Spielwarenindustrie vorgestellt. Ich habe mir wie immer vor allem angeschaut, welche Spiele die zahlreich vertretenen Spieleverlage neu im Programm haben; bzw. was in den kommende Wochen und Monaten zu erwarten ist. Eine Auswahl all dessen, was da präsentiert wurde, werde ich in dieser Woche vorstellen. Tatsächlich hat meine Zeit nicht ausgereicht, um bei allen Verlagen vorbeizuschauen. Wie gesagt: Es ist nur eine Auswahl!

© alea

alea hat zwei Spiele im neuen Design angekündigt. Mit den Spielen im neuen Design hat alea letztes Jahr begonnen und erfolgreiche Spiele in einem neuen Look herausgegeben. Letztes Jahr waren das „Die Burgen von Burgund“ und „Las Vegas Royal“. Jetzt handelt es sich um „The Castles of Tuscany“, ein neues Spiel von Stefan Feld und eine Neuauflage von „Puerto Rico“ von Andreas Seyfarth. Die Schachteln waren schon zu sehen, aber noch kein Inhalt.

© Blue Orange

Bei Blue Orange hat mich besonders das Spiel „Meeple Land“ begeistert. Nachdem die Meeple also nun schon ihren Auftritt im Zirkus hatten, geht es nun in den Vergnügungspark. Schon allein die Idee ist einfach cool. Der Look passt auch. Mal schauen, ob es sich dann auch so spielt.

 

 

© eggert spiele

Ein ziemliches Brett ist „Alma Mater“ von eggertspiele. Die Spielzeit liegt bei 90 – 120 Minuten, in denen die Spieler versuchen als Direktoren einer Universität im 15. Jahrhundert ihre „Alma Mater“ in vier Bereichen voranzubringen. Ein Spiel für Experten!

 

 

© HABA

Auf der Welle der Krimi-, Escape- und Brainteaser-Spiele ist HABA unterwegs.

 

 

 

 

 

 

 

© HABA

Neu sind in dem Bereich „Find the Code“ und „The Key“, die gleich mit mehreren Abenteuern aufwarten können.

 

 

 

 

 

© HABA

Aber auch im klassischen Kinderspielbereich hat HABA wieder ein sehr schönes großes Spiel am Start: Bei „Schatzsuche im Wunderwald“ gilt es bestimmte Schätze für sich zu sichern. Zum Einsatz kommt dabei eine Schiebetechnik, wie sie auch schon bei „Da ist der Wurm drin“ und ähnlichen Spielen vorgekommen ist. Die Optik ist jedenfalls grandios.

 

© HUCH

Etliche neue Spiele hat es auch bei HUCH gegeben. Das reichte von einfachen Kinder- und Familienspielen bis hin zu recht anspruchsvollen Spielen. Bei „Good Night Bunnies“ gilt es die kleinen Häschen ins schützende Haus zu bringen, bevor es dunkel wird.

 

 

 

 

© HUCH

Nicht Hasen, sondern Edelsteine sicher ins Ziel bringen, ist dagegen das Ziel bei „Bermuda Pirates“. Durch versteckte Magneten unter dem Spielbrett können bereits auf dem Boot befindliche Steine wieder herausgeschleudert werden.

 

 

 

 

© HUCH

Weitaus anspruchsvoller sind da schon „Caylus“, das in einer verschlankten Neuauflage erscheint. Einfacher zu spielen, aber immer noch mit einer Prise Gemeinheit versehen.

 

 

 

 

© HUCH

Ein Hingucker war für mich „Dreamscape“. Das Spiel macht optisch wirklich was her und die Spielidee ist interessant. In der großen Traumwelt gilt es Traumsplitter zu sammeln und sie nach einem geforderten Muster in den eigenen Traum einzubauen.

 

 

 

 

© iello

Bei iello haben mich besonders die Spiele „Kitara“, „Khora“ und „Royal Visit“ angesprochen. Letzteres ist ein Spiel für zwei Personen. Das Spielbrett ist hierbei ein Tuch, auf dem sich die königlichen Gäste bewegen.

 

 

 

 

 

© iello

„Kitara“ ist in der afrikanischen Savanne angesiedelt. Die Spieler müssen ihr Territorium vergrößern. Nichts für friedliebende Menschen.

 

 

 

© iello

„Khora – Rise of an Empire“ entführt in die Welt der Antike. Die Spieler sind die Herrscher einer griechischen Stadt und sollen diese über mehrere Runden in bestimmten Bereichen, wie Kultur, Handel oder Militär entwickeln. Das Material sieht schon mal klasse aus. Erscheinungstermin ist im Oktober.

 

Dieser Beitrag wurde unter Spielewelt & Messeberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.